Kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Wenn die Nase dicht ist und der Hals weh tut, rebelliert meist auch der Kopf: Kopfschmerzen sind eine häufige Begleiterscheinung einer Erkältung. Der Kopf dröhnt und fühlt sich an, wie in Watte gepackt.

Eine Frau hält sich die Stirn und betrachtet einen Thermoreter. Wer erkältet ist, leidet oft auch an akutem Kopfweh.

Kopfschmerzen gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen überhaupt. Dabei gibt es mehr als 200 verschiedene Kopfschmerztypen. Auch bei einer Erkältung sind sie eine übliche Begleiterscheinung – den meisten Erkälteten dröhnt der Kopf, wenn sie zum Opfer von Rhino-, Adeno- oder Coronaviren geworden sind. Ein bis zwei Tage nach der Infektion kommt es, kurz nachdem der Hals zu schmerzen und die Nase zu laufen beginnt, häufig auch zu Kopf- und Gliederschmerzen, die den Erkältungsgeplagten oft über mehrere Tage begleiten. Im Gegensatz zu anderen Kopfschmerzformen wie Spannungskopfschmerzen oder Migräne gibt es wissenschaftlich gesehen den „Erkältungskopfschmerz“ nicht. Häufig treten Kopfschmerzen allerdings in Zusammenhang mit einer Entzündung der Nasenschleimhaut und der Nasennebenhöhlen auf. Der Schmerz hängt vermutlich mit dem veränderten Druck in den Atemwegen zusammen: Das Sekret kann nicht richtig abfließen und erhöht den Druck, der Kopf fängt an weh zu tun – ein Zeichen für eine Nasennebenhöhlenentzündung. Zudem gehen die Forscher davon aus, dass die „Erkältungskopfschmerzen“ eine Reaktion des Körpers auf bestimmte körpereigene Eiweiße, sogenannte Zytokine, sind, die die Immunabwehr bei viralen Infektionen freisetzt.

Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Wenn es darum geht die Schmerzen im Kopf zu lindern, gibt es zahlreiche Hausmittel:
  • Generell ist Ruhe angesagt. Eine Erkältung macht dem Körper ohnehin zu schaffen. Wichtig ist auch viel frische Luft.
  • Als natürliches Heilmittel gegen Kopfweh wird Pfefferminzöl empfohlen. Auf Stirn und Schläfen aufgetragen, verschafft es Linderung
  • Als Geheimtipp gelten auch schwarzer Kaffee oder Espresso mit Zitrone, sanftes Drücken der Stirn und Schläfen sowie ein möglichst kalter Umschlag auf der Stirn oder im Nacken.
  • Ingwer wird ebenfalls eine schmerzlindernde Wirkung nachgesagt.

Medikamente aus der Apotheke

Schnelle Hilfe für den geplagten Kopf bieten beispielsweise Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure. Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft empfiehlt den z.B. in Aspirin enthaltenen Wirkstoff Acetylsalicylsäure als ein Mittel der ersten Wahl. Er blockiert bestimmte Substanzen im Körper, die die Schmerzkaskade auslösen und beeinflusst die Schmerzfilter im Gehirn, so dass sie wieder normal arbeiten und weniger Schmerzinformation durchlassen. Ferner gibt es Präparate (z.B. Aspirin Complex), die zusätzlich einen Nasenschleimhaut abschwellenden Wirkstoff enthalten. Der sorgt dafür, dass bei gleichzeitig auftretendem Schnupfen das Nasensekret abfließen kann und die Nasennebenhöhlen wieder frei werden.

Wann zum Arzt

Kopfschmerzen sind gut selbst zu therapieren. In manchen Fällen ist es jedoch ratsam, den Arzt aufzusuchen: bei sehr heftigen oder starken Kopfschmerzen, solchen, die auch nach mehreren Tagen nicht verschwinden, bei hohem Fieber über 39° C, bei Übelkeit und Erbrechen, Sehstörungen und bei einem steifen Nacken.

Erkältung: Gut gewappnet mit ErkältungOnline

Wie kann man eine Erkältung (grippaler Infekt) behandeln und wie unterscheidet sie sich von einer Grippe? Wenn es um die häufigste Krankheit der Welt und ihre Symptome geht, finden Sie auf ErkältungOnline nützliche Tipps und Informationen zu Ursachen, Verlauf und Behandlungsmöglichkeiten des Infektes. Eine zuverlässige Vorbeugung ist jedoch kaum möglich, da der Körper gegen Erkältungen nicht immun ist. Das liegt einerseits an der Vielzahl der Erkältungsviren und deren Fähigkeit, sich ständig und schnell zu verändern, anderseits auch am breiten Spektrum der Übertragungsmöglichkeiten. Schnupfen und seine Begleiterscheinungen erwischen einen Erwachsenen jährlich etwa zwei bis drei Mal. Zum Glück gibt es einige Hausmittel und Medikamente, um die Beschwerden zu lindern.

ASPIRIN® COMPLEX / ASPIRIN® COMPLEX HEISSGETRÄNK

Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von Nasenschleimhaut­schwellung bei Schnupfen mit Schmerzen und Fieber im Rahmen einer Erkältung bzw. eines grippalen Infektes.

Hinweis: Nehmen Sie dieses Arzneimittel ohne ärztlichen Rat nicht länger als 3 Tage ein. Enthält 2 g Sucrose (Zucker) pro Beutel. Aspirin® Complex Heißgetränk enthält zusätzlich Menthol und Cineol. Bitte Packungsbeilage beachten!

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland


schließen