Vorbeugung ist das A und O – so bleibt die Erkältung fern

Wenn im Büro oder in der Familie alle niesen und husten, möchte man sich am liebsten selbst in Sicherheit bringen – oder die anderen in Quarantäne stecken. Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, um sich vor einer Infektion zu schützen. Lesen Sie Tipps zur Vorbeugung einer Erkältung.

Junges Paar mit Schal an frischer Luft, um Erkältung vorzubeugen

Vorbeugung einer Erkältung: Hausmittel, Medikamente oder gar eine Impfung?

Eine Erkältung (grippaler Infekt) ist eine Erkrankung der Atemwege. Dabei befallen Erkältungsviren, in den meisten Fällen Rhinoviren, die Schleimhäute und bringen die fremden Zellen dazu, noch mehr Viren zu produzieren – weil sie sich selbst nicht vermehren können. Die Erkältung nimmt damit ihren Lauf. Die ersten Symptome treten in der Regel rund 24 bis 72 Stunden nach der Ansteckung auf.2 Dann machen sich meist Halsschmerzen bemerkbar, gefolgt von Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen sowie gelegentlich einer erhöhten Temperatur.

Die Beschwerden werfen viele Betroffene schnell aus der Bahn, sodass der Alltag nur noch schwer zu bestreiten ist. Damit es gar nicht so weit kommt, empfiehlt es sich, das gesamte Jahr über auf die Vorbeugung einer Erkältung zu setzen. Das funktioniert schon mit einfachen Mitteln, die das Immunsystem stärken und eine Infektion mit den Erkältungsviren vermeiden.

Impfen zur Vorbeugung gegen Erkältung – geht das?

Nein, einen Impfstoff gegen einen grippalen Infekt gibt es noch nicht. Der Grund: Es existieren über 200 verschiedene Virenarten, die eine Erkältung auslösen können und somit die Vorbeugung mit Hilfe einer Impfung schwierig gestalten.2 Sie verändern zudem ständig ihre Form, sodass es für die Forscher schwer ist, einen geeigneten Wirkstoff herzustellen. Eine Impfung gegen Grippeviren ist dagegen schon möglich. Hier ist die Anzahl an potentiellen Erregern beschränkt.

Mit Hausmitteln einer Erkältung vorbeugen – bei ersten Anzeichen und davor

Für die Vorbeugung einer Erkältung eignen sich einfache Hausmittel. Statt einer einzelnen Maßnahme sollten Sie dabei verschiedene Methoden kombiniert anwenden:

  • Auf Hygiene achten: Waschen Sie sich regelmäßig die Hände. Die Krankheitserreger werden unter anderem durch Schmierinfektion übertragen und finden ihren Weg so über die Hände durch eine unbewusste Berührung in Mund, Nase oder Augen. Desinfizieren Sie zudem gelegentlich Türklinken und andere Gebrauchsgegenstände wie Handy oder Computertastatur.
  • Immunsystem stärken: Damit sich die Viren erst gar nicht einnisten und eine Infektion auslösen, sollten Sie Ihr Immunsystem zur Vorbeugung einer Erkältung so gut wie möglich stärken. Dafür eignen sich eine gesunde Ernährung (Obst und Gemüse), Sport (Ausdauertraining) und ausreichend Ruhe (Vermeidung von Stress).
  • Schleimhäute befeuchten: Heizungsluft, Klimaanlage oder Abgase – sie alle trocknen die empfindliche Nasenschleimhaut aus. Erkältungsviren haben es dann einfach, sich daran festzusetzen und eine Infektion auszulösen. Um das zu vermeiden, sorgen Nasendusche, Dampfinhalation und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr für eine befeuchtete Schleimhaut.

Versuchen Sie im Rahmen der Vorbeugung einer Erkältung zusätzlich den engen Kontakt zu erkrankten Personen zu vermeiden. Schwangere Frauen dürfen ruhig Verabredungen absagen, wenn sie befürchten, dass dort erkältete Freunde oder Familienmitglieder anzutreffen sind. Denn werdende Mütter sind aufgrund ihres zurückgefahrenen Immunsystems besonders anfällig für einen grippalen Infekt. Ähnliches gilt auch für infizierte Menschen: Bleiben Sie bei einer Erkältung lieber zuhause, bevor Sie sich ins Büro schleppen und dort Ihre Kollegen anstecken. Denn auch das gehört zur Vorbeugung einer Erkältung.

Der Erkältung vorbeugen: Helfen Medikamente bei ersten Anzeichen?

Nahezu jeder Mensch war wohl schon einmal in der Situation, einer Erkältung bei den ersten Anzeichen vorbeugen zu wollen – zum Beispiel wegen einer wichtigen Präsentation am nächsten Tag. Doch geht das? Kann man einer Erkältung so kurzfristig vorbeugen? Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, Medikamente gegen den grippalen Infekt auch bei den ersten Anzeichen einzunehmen. Dadurch wird unter Umständen verhindert, dass sich die Erkrankung in voller Bandbreite entwickelt. Sie lindern damit die Symptome also bereits zu einem Zeitpunkt, zu dem sie noch relativ unscheinbar sind.

Dafür eignen sich etwa Präparate mit Acetylsalicylsäure (ASS). Sie wirken Kopf- und Gliederschmerzen entgegen und können eine erhöhte Temperatur senken. Der Wirkstoff ASS unterbindet die körpereigene Bildung von Prostaglandinen – also von Botenstoffen, die sonst Schmerzen, Fieber sowie Entzündungen auslösen. Viele Kombinationspräparate gegen Erkältung beinhalten zudem weitere Bestandteile, so zum Beispiel auch Wirkstoffe, die die Schleimhäute der Nase und der Nebenhöhlen abschwellen lassen und auf diese Weise Schnupfen lindern.

Mit Zink einer Erkältung vorbeugen – als Medikament oder in Lebensmitteln

Laut Forschern soll die regelmäßige Einnahme von Zink eine Erkältung verkürzen und unter Umständen deren Ausbruch sogar ganz verhindern. Wie das genau funktioniert, darüber sind sich die Wissenschaftler noch nicht einig. Es wird allerdings vermutet, dass Zink zum Beispiel die Vermehrung der Rhinoviren unterdrückt oder die Anheftung der Erreger an die Nasenschleimhaut vermeidet. Eine Tagesdosis von 75 Milligramm gilt als empfehlenswert, um einer Erkältung vorzubeugen. Die Einnahme kann selbst noch bei den ersten Anzeichen wirksam sein und die Symptome abmildern.3 Wer einer Erkältung mit Zink vorbeugen möchte, aber auf Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel verzichten will, der greift zu besonders zinkreichen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Fisch, Fleisch, Haferflocken oder Käse.

1 Seifart, Carola: Banale Atemwegsinfekte symptomatisch behandeln. URL: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=3873 (26.06.2018).
2 Pharmazeutische Zeitung: Kommt bald die Erkältungsimpfung? URL: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=65694 (25.06.2018).
3 Schumacher, Beate: Zink verkürzt die Erkältung. URL: https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/erkaeltungskrankheiten/article/842421/cochrane-analyse-zink-verkuerzt-erkaeltung.html (26.06.2018).